30 Jahre Havelland Express

30 Jahre Havelland-Express – Was ist das Erste, was ihnen dazu einfällt?

Unsere ursprüngliche Motivation war ja, regionale Produkte und die alten Versorgungskanäle zu entwickeln. Heute nach 30 Jahren sind diese Motivation und auch der Trend zur Regionalität noch stärker als damals. Ich freue mich sehr, dass die Idee damals richtig war und dass die Leute gerade jetzt nach der Pandemie mehr denn je Interesse an regionalen Produkten haben.

 

 

DER TREND GEHT IMMER MEHR ZU REGIONALEN PRODUKTEN. WAS HAT SICH IN DER BRANCHE ALLGEMEIN VERÄNDERT IN DEN LETZTEN 30 JAHREN?

Die Welt ist – gerade auch bei den Lebensmitteln – unglaublich zusammen gewachsen. Heute bekommt man Produkte aus der ganzen Welt innerhalb von 1-2 Tagen. Es ist unglaublich, welche Logistik dahinter steckt und wie gut sie funktioniert. Mittlerweile ist in Deutschland eine Esskultur entstanden, in der wieder die Neugierde für neue und gute Lebensmittel erweckt wird, und regionale Produkte wieder eine übergeordnete Rolle spielen. Essen ist quasi Kulturgut geworden. Das ist eine sehr positive Entwicklung auf der einen Seite. Natürlich geht es aber auch um das Problem „Wie ernähren wir unsere Weltbevölkerung?“ – das geht nicht nur vom Bauernhof. Da die richtigen Entscheidungen und Abwägungen zu treffen, ist sicherlich eine Herausforderung – auch für die Branche.

 

Apropos Herausforderungen: Welche Hürden sehen Sie in nächster Zeit und worauf können wir uns einstellen? In welche Richtung wird die Reise gehen?

Die größte Herausforderung, ist es, gutes Fachpersonal zu bekommen. Gute Leute, die bereit sind, in diesem stressigen Job zu arbeiten – es geht immer um Geschwindigkeit und um 100% Logistik. Auf der anderen Seite stehen aber auch die Anforderungen unserer Kunden, denen wir gerecht werden wollen. Was soll regional und frisch sein, wo muss doch mal ein Convenience-Produkt her? Dann beschäftigt uns das Thema ganzheitliche Tierverwertung. Es gibt einige Themen, die in nächster Zeit eine große Rolle spielen.

Wir haben uns gar nicht so sehr verändert. Unser Credo ist immer gleichgeblieben: Innovation, Zuverlässigkeit, Schnelligkeit, Qualitätsorientierung.

Daniel Schmidthaler
Alte Schule Fürstenhagen

 

 

Was ist Ihre schönste Erinnerung aus den letzten 30 Jahren?

Es gibt nicht diesen einen Moment, sondern sehr viele Momente. Man arbeitet ja immer unter Hochdruck, dass die Lieferungen pünktlich sind und die Kunden rechtzeitig bedient werden. Da gibt es natürlich auch verrückte Erlebnisse, bei denen man gegen die Uhr läuft. Ob das bei tiefstem Eis ist oder wenn der Flieger oder der Wagen ausfällt und die Ware trotzdem von A nach B kommen muss. Da haben wir schon unheimlich viel erlebt und immer improvisiert. Und am Ende können wir sagen, dass wir es immer irgendwie geschafft haben – natürlich unter der Mithilfe aller Mitarbeiter. Das ist ja immer eine Leistung aller; eine Teamleistung. Das kann man gar nicht hoch genug loben. Meine besten Erinnerungen sind deshalb letztendlich, wie engagiert die Leute sich immer wieder einsetzten und wie sie das Unternehmen wieder voranbringen.

 

30 Jahre Havelland Express: Berlins nachhaltiger Frischedienst zelebriert Jubiläum mit 400 Gästen

Havelland Express feiert 30-jähriges Bestehen und damit drei Jahrzehnte Innovationen im Bereich Einkauf, Lagerung und Distribution qualitativ hochwertiger Lebensmittel – sowohl für die Spitzengastronomie und gehobene Hotellerie in Deutschland, Polen und Tschechien als auch für Privatpersonen. Das Unternehmen von Inhaber und Geschäftsführer Michael Kunzmann blickt zurück auf eine inspirierende Firmengeschichte – aber auch nach vorn in die aussichtsvolle Zukunft der Branche, des Betriebs sowie dessen Bedeutung und Verantwortung im Bereich fortschrittlicher Versorgung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

< >