Genuss-Menü - Restaurant "Volt"

Was macht ein guter Gastronom, wenn der Spätsommer die Hauptstäder spontan mit einem lauen Abend verwöhnt? Richtig, er reagiert. So auch geschehen beim Genuss-Menü im August, wo das Team im "Volt" kurzfristig den Terrassenbereich eindeckte und den Gästen so einen wunderbaren Spätsommerabend bescherte...

Text und Bild: Laura Lackas


Kulinarik

Wir starten direkt steil in diesen gemütlichen Abend - das Amuse Gueule kommt gleich als Dreierlei daher: Zum Ravioli mit Kalbsbries und Bohnencreme serviert das Team um Küchenchef Matthias Gleiß eine Shiitake-Essenz sowie Huchen und seine knusprige Haut mit Brombeere. Selten gibt es einen so großzügigen Gruß aus der Küche.
Wer so fulminant einsteigt, muss auch in den weiteren Gängen liefern. Und das Volt wäre nicht so beliebt, wenn Gleiß nicht genau das tun würde. Im ersten Gang essen wir eine fein abgestimmte Komposition aus Makrele, Rettich, Wasabi und Apfel. Dazu serviert uns das Weingut Hees einen 2018er Riesling Kabinett "Römerstich", der sogar Riesling-Verächter begeistert.
Auf einen vegetarischen Gang aus geschmorter Ochsenherztomate mit Paprika, Kürbiskernöl und Ziegenkäse folgt unser Heilbutt, raffiniert kombiniert mit Beete, Chicorée und Schinken.
Doch unser Highlight serviert das Team nach einer toll gegarten Perlhuhnbrust mit einer deftigen Sauce, Roskoff-Zwiebel und Topinambur: Im Dessert kombiniert Gleiß einen Weinberg-Pfirsich mit Himbeere, weißer Schokolade und Mais. Dieser Gang spiegelt das "Volt" in einem Teller: Raffiniert, modern und mit Wohlfühlfaktor!

 

Amuse Gueule: Ravioli mit Kalbsbries und Bohnencreme, Shiitake-Essenz, Huchen und die knusprige Haut mit Brombeere

 

1. Gang: Makrele, Rettich, Wasabi, Apfel

 

2. Gang: Ochsenherztomate, Paprika, Kürbiskernöl, Ziegenkäse

 

3. Gang: Heilbutt, Chicorée, Beete, Schinken

 

4. Gang: Perlhuhnkeule, Roskoff-Zwiebeln, Topinambur

 

Dessert: Weinberg-Pfirsich, Himbeere, Weiße Schokolade, Mais

 

< >