Das WeinMahlEins im Oktober:
The Grand

Im Oktober führt uns das WeinMahlEins ins The Grand. Mit seinen unverputzten Wänden im Shabby Chic gibt sich dieses Restaurant besonders lässig – ganz wie der Küchenchef Tilo Roth, der durch ein erstklassiges Menü führt, das keine Experimente nötig hat.

 
Back for Good… da ist er wieder, der Grandseigneur der Fleischeskunst ist zurück im Grand. Tilo Roth wie er leibt und lebt. Herzliches Lachen, schnittige Frisur, elegante Kochjacke und dazu Adidas Samba an den nicht still stehenden Füßen. Dieser Typ ist einfach cool, hält zwischen den Gängen jedes Mal eine kurze Rede und orchestriert souverän seine Menüfolge. Diese hat keine Experimente nötig, warum auch? Die Alternative zu Lecker wurde noch nicht entdeckt, und dieser Mann is(s)t einfach lecker. Als Winzer erwählt wurde Gerrit Walter vom gleichnamigen Weingut, eine tolle Wahl die uns stylsicher durch den Abend begleitet.
Wir starten vegan, überraschend bei diesem Gastgeber. Der Wohlgeschmack jedoch nicht, der Mann kann kochen. Saisongerecht gibt es wilde Poverade, gefüllt mit Hokkaido-Kürbis auf knackigem Zucchini-Salat. Scheiben vom Kobefilet in einer klassischen Consommé erfüllen dann die Erwartungen die wir ursprünglich an diesen Abend hatten. Große Kunst in einer Szenerie morbiden Charmes, gewollten Verfalls und gerade dadurch zwangloser Eleganz, die Cineasten das Gefühl gibt einer Folge Babylon Berlin gelandet zu sein.

1. Gang: Wilde Poverade, gefüllt mit Hokkaido-Kürbis auf Zucchini-Salat

2. Gang: Scheiben vom Kobefilet in einer klassischen Consommé

3. Gang: Japanischer Hamachi auf Foccacia-Tramezzini mit Paprika und Chorizo

4. Gang: Tranchen vom Pommern Entrecôte und Filet

Dessert: Schokoschnitte mit Himbeersorbet und Passionsfrucht

< >
Die Atmosphäre des Grand ist und bleibt einzigartig. Genau wie Tilo, der folgend einen japanischen Hamachi serviert; herrlich angegrillt auf Foccacia-Tramezzini mit Paprika und etwas Chorizo. Ein toller Gang! Was dann folgt ist so einfach, so unkompliziert und so basistreu, dass es sich wohl genau deshalb kein anderer im Hauptgang eines WeinMahlEins trauen würde. Der Fleischtraum kommt wie folgt daher: Tranchen vom Pommern Entrecôte und Filet, dazu getrüffelte Schwarzwurzeln, Rosenkohl mit Maronen, Kartoffelpürre mit Schmelzzwiebeln, Demiglace. Diese Herbstoper ist wundervoll, ihre Noten vor langer Zeit komponiert, doch sie zu spielen vermag kaum einer.
Wir essen uns kugelrund, die Schokoschnitte mit Himbeersorbet und Passionsfrucht nehmen wir trotzdem noch mit und bereuen auch dieses nicht. Tilo, bitte bleib wie du bist und wo du bist. Es war großartig. Es war The Grand.